Auch heute haben sich gleich zwei Produkte hinter unserem Türchen verborgen.

Zum einen steht das Urkorn Emmer im Fokus. Bei Emmer handelt es sich um eine der ältesten kultivierten Getreidesorten. Heute wird er aber nur noch sehr selten angebaut und ist leider nicht besonders ertragreich. Unseren Emmer beziehen wir vom Biolandhof Gruhl in Owen. Das ist ein kleiner Familienbetrieb mit eigenem Hofladen – sie haben übrigens auch einen unverpackten Bereich! Der Biolandhof liefert uns den Emmer in großen Papiersäcken.

Pro-Tipp: Ihr könnt ihn direkt bei uns im Laden mahlen, danach eignet er sich perfekt zum Brot backen.

Unsere Hirse kommt aus Schrozberg und wird von der Bioland Erzeugergemeinschaft OBEG Hohenlohe bezogen. Diese sieht sich als Bindeglied zwischen Landwirtschaftsbetrieben und Bäckereien.

OBEG vereint die Arbeit vieler biologischer Landwirtschaftsbetriebe. Dadurch können sie im stets dynamischen Weltmarkt bestehen und den Bauern einen Mindestabsatz und Mindestpreis garantieren. Zur Erntezeit der Getreide, d.h. im Herbst, werden bei OBEG bis zu 5.500 Tonnen Getreide verschiedenster Bauern gelagert und vor der Auslieferung gereinigt. Zudem bereiten sie Bioland-Saatgut auf. Angeliefert wird die Hirse bei uns in großen Papiersäcken.

Tipp: Unsere Hirse schmeckt zum Beispiel gut in Salaten – vergleichbar zu einem Couscous-Salat.